Deutscher Bildungsserver

Das Informationsportal zum deutschen föderalen Bildungswesen.
Deutscher Bildungsserver
  1. Der Hamburger Verein moinworld unterstützt Frauen und Mädchen bei einer Karriere in der Tech- und IT-Welt. Mit Programmierkursen, persönlichen Mentor*innen und Meetups beabsichtigt moinworld, den Anteil weiblicher Softwareentwickler*innen und Manager*innen auf 50 Prozent zu erhöhen. An Hamburger Schulen startete das Projekt unter dem Namen moinschool. Schülerinnen sollen Vorbilder aus dem IT-Bereich kennenlernen, an denen sie sich orientieren können, Berührungsängste ablegen und mit mehr Selbstbewusstsein Programmiersprachen lernen.
  2. Die Newsletter-Ausgabe Nr. 17/2022 des Deutschen Bildungsservers steht ab jetzt online zur Verfügung.
  3. Schätzungsweise 60 Prozent der Kinder weltweit sind im Alter von zehn Jahren nicht in der Lage, einen einfachen Text zu lesen und zu verstehen. Nahezu ein Drittel der Kinder im schulpflichtigen Alter hat keinen Zugang zum Fernunterricht. 222 Millionen Kinder und Jugendliche sind aufgrund von bewaffneten Konflikten, Zwangsumsiedlungen und klimabedingten Katastrophen in ihren Bildungsaktivitäten beeinträchtigt. Und auch wenn in den letzten Jahrzehnten Fortschritte erzielt wurden, gibt es nach wie vor geschlechtsspezifische Ungleichheiten im Bereich Bildung. Ziele der UNESCO sind daher die Ausweitung des öffentlichen digitalen Lernens und die Verbesserung des Zugangs für von Krisen betroffene Kinder und Jugendliche. Jüngste Untersuchungen der UNESCO zeigen außerdem, dass etwa die Hälfte von 100 untersuchten Ländern den Klimawandel in ihren nationalen Lehrplänen nicht erwähnt, was eine Diskrepanz zwischen aktuellen Lerninhalten und der gegenwärtigen und zukünftigen Realität zeigt. Entsprechende Anpassungen der Lerninhalte sind daher ein weiteres Anliegen der UNESCO.
  4. "Unterricht besser machen" lautete das Motto des Deutschen Schulpreises 2022. Nun wurden in Berlin fünf Schulen für ihre herausragende Unterrichtsqualität ausgezeichnet.Der mit 100.000 Euro dotierte Hauptpreis ging an das Regionale Berufliche Bildungszentrum Müritz in Mecklenburg-Vorpommern. Die Jury bescheinigt der beruflichen Schule eine hohe Lernwirksamkeit. Die Schule bereitet ihre Schülerinnen und Schüler konsequent auf den Arbeitsmarkt der Zukunft vor. Dies gelingt ihr unter anderem mit ihrer beeindruckenden didaktischen Jahresplanung, an der alle Lehrkräfte mitwirken.
  5. Das Ada-Lovelace-Projekt (ALP) ist ein Mentorinnen-Netzwerk zur Gewinnung von Mädchen und Frauen für Naturwissenschaft und Technik in Rheinland-Pfalz. Studentinnen technisch-naturwissenschaftlicher Studiengänge und junge Frauen in technischen Ausbildungsberufen informieren, beraten und betreuen interessierte Schülerinnen. Ein besonderer Arbeitsschwerpunkt wird auf den Bereich „Digitalisierung“ gelegt. Seit 2004 gibt es an vier Standorten auch außerschulische Experimentierorte, sogenannte Open Roberta Coding Hubs, an denen die Schülerinnen spielerisch das Programmieren lernen. Für diesen Bereich besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme, das 2002 die Initiative „Roberta - Lernen mit Robotern“ ins Leben gerufen hat. Mit diesem erfolgreichen Bildungskonzept hat das Fraunhofer-Institut schon mehr als 3.500 Lehrkräfte geschult und darüber mehr als 650.000 Schüler*innen erreicht.